Multitask-Datenzugriffs-Synchronisation in der SPS

Wenn von mehreren Tasks auf dieselben Daten zugegriffen wird, kann es je nach Task‑/Echtzeitkonfiguration vorkommen, dass die Tasks gleichzeitig auf dieselben Daten zugreifen. Wenn die Daten dabei von mindestens einer der Tasks geschrieben werden, können die Daten während oder nach einer Änderung einen inkonsistenten Zustand haben. Um dies zu verhindern, müssen alle konkurrierenden Zugriffe synchronisiert werden, sodass zu einem Zeitpunkt nur von höchstens einer Task auf die gemeinsam genutzten Daten zugegriffen werden kann.

Zu diesen konkurrierenden Zugriffen aus mehreren Tasks, bei denen eine Synchronisation nötig ist, gehören beispielsweise die folgenden Fälle:

Kurz: Wenn von mehreren Tasks auf dieselben Daten zugegriffen wird und bei mindestens einem dieser Zugriffe die Daten geschrieben werden, müssen alle lesenden und schreibenden Zugriffe synchronisiert werden. Dies gilt unabhängig davon, ob die Tasks auf einem oder mehreren CPU Kernen laufen.

WARNUNG

Inkonsistenzen und weitere Gefahren durch ungesicherten Datenzugriff

Werden konkurrierende Zugriffe nicht synchronisiert, so besteht die Gefahr eines inkonsistenten oder ungültigen Datensatzes. Je nachdem wie die Daten im weiteren Programmverlauf genutzt werden, kann dies ein Fehlverhalten des Programms, eine ungewünschte Achsbewegung oder auch den plötzlichen Programmstillstand zur Folge haben. Abhängig von der gesteuerten Anlage können Schäden an Anlage und Werkstücken entstehen oder Gesundheit und Leben von Personen gefährdet werden.

Um ein Gefühl für die Notwendigkeit der Zugriffs-Synchronisation zu erhalten, finden Sie bei den Beispielprogrammen zu den MUTEX-Verfahren jeweils Funktionstests mit entsprechender Erläuterung.

Synchronisationsmöglichkeiten

Zur Synchronisation der Zugriffe stehen u. a. die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

Synchronisation auch bei atomarem Zugriff

Die Notwendigkeit zur Synchronisation gilt normalerweise selbst dann, wenn ein einzelner Zugriff auf eine Variable (z. B. Integer schreiben) als atomar, d. h. ununterbrechbar, bezeichnet werden könnte.

Weil die Eigenschaft des atomaren Zugriffs u. a. von der eingesetzten Prozessorarchitektur abhängig ist, sollte der Einfachheit halber sowie zur Sicherheit jeder Zugriff als nicht-atomar betrachtet werden.

Zu beachten ist auch, dass sich selbst vermeintlich sichere Zugriffe bei näherer Betrachtung fast immer als unsicher herausstellen. Dies wird im Folgenden mithilfe von zwei Szenarien exemplarisch dargestellt:

Weitere Hinweise