Deklarationseditor

Der Deklarationseditor dient der Deklaration von Variablen in Variablenlisten und POUs.

Wenn der Deklarationseditor in Verbindung mit einem Programmierspracheneditor verwendet wird, öffnet er sich in einem Fenster oberhalb des Programmierspracheneditors.

Der Deklarationseditor bietet zwei mögliche Ansichten: textuell(Deklarationseditor 1:) und tabellarisch (Deklarationseditor 2:). Im Dialog Extras > Optionen > TwinCAT > SPS Programmierumgebung > Deklarationseditor definieren Sie, ob entweder nur die textuelle oder nur die tabellarische Ansicht verfügbar ist, oder ob Sie über die Schaltflächen am rechten Rand des Editorfensters zwischen den beiden Ansichten wechseln können.

Textueller Deklarationseditor

Das Verhalten und das Aussehen des textuellen Editors konfigurieren Sie mit den Einstellungen im Dialog Extras > Optionen > TwinCAT > SPS Programmierumgebung > Texteditor. Die Einstellungen betreffen Farben, Zeilennummern, Tab-Breiten, Einrückungen etc. Im textuellen Editor stehen die üblichen Windows-Funktionen zur Verfügung, gegebenenfalls auch die IntelliMouse-Funktionen.

Im textuellen Deklarationseditor können Sie auch Kommentare verwenden (siehe ST-Kommentare).

Deklarationseditor 3:

Tabellarischer Deklarationseditor

Im tabellarischen Deklarationseditor fügen Sie Variablendeklarationen in einer Tabelle mit den folgenden Spalten ein: Gültigkeitsbereich, Name, Adresse, Datentyp, Initialisierung, Kommentar und Attribute (Pragmas).

Deklarationseditor 4:

Deklarationseditor im Onlinebetrieb

Im Onlinebetrieb sehen Sie die tabellarische Ansicht des Editors. Die Kopfzeile enthält immer den aktuellen Objektpfad: <Gerätename>.<Projektname>.<Objektname>. Die Tabelle enthält im Unterschied zum Offlinebetrieb auch die Spalten Wert und Vorbereiteter Wert.

Wert

Zeigt den Istwert auf der Steuerung

Wenn der Ausdruck ein Array ist, können Sie den Bereich der zu monitorenden Arrayindizes festlegen. Dazu öffnen Sie mit einem Doppelklick in die Spalte Datentyp den Dialog Monitoring-Bereich und tragen „Start-Index“ und „End-Index“ des gewünschten Bereichs ein.
Maximal mögliche Anzahl von anzuzeigenden Indizes: 20000

Vorbereiteter Wert

Wert, den Sie gegebenenfalls zum Forcen oder Schreiben vorbereitet haben.

Wenn Sie auf ein Feld in der Spalte Vorbereiteter Wert doppelklicken, können Sie direkt einen Wert für das Schreiben oder Forcen eingeben.

Bei Enumerationen öffnet sich eine Combobox, aus der Sie einen Wert auswählen können.

Bei einer booleschen Variablen können Sie den vorbereiteten Wert mithilfe der Tasten [Eingabe] oder [Leerzeichen] toggeln (umschalten).

Wenn ein Ausdruck (Variable) von einem strukturierten Datentyp ist, beispielsweise die Instanz eines Funktionsbausteins oder eine Arrayvariable, dann ist ein Plus- oder Minuszeichen vorangestellt.

Siehe auch: